ARMIN HARTENSTEIN          BILDER          MES AMIS DE EMMANUEL BOVE         BOVE         MAPS         AUSSTELLUNGEN          TEXTE          CV          KONTAKT          LINKS

A closing look should be reserved for an obvious superlative in any Small Sculpture Triennial: its smallest works....It doesn´t always have to be the biennial format.The added value of concentration is amply illustrated by Armin Hartenstein´s series „Mes Amis de Emmanuel Bove“, named after the novel Mes Amis by Emmanuel Bove (1898-1945). The formal coherence of the individual works results from the formal contradictions and fragmented materials, the disruption of perspective, and the shattering of form. Whosoever immerses himself in the smallest of these fantastic miniature landscapes will recognise at its centre the section of a black and white photograph which provides the scale. The format forces onLARGER THAN e to look more closely, it promotes physical proximity: the landscape right before your very eyes is as close as it is distant.“It´s just how you want to view it in terms of your scale sense“.

 

Georg Imdahl: The Power of Reduction

excerpt from the catalogue: LARGER THAN LIFE – STRANGER THAN FICTION

11.Triennale Kleinplastik Fellbach

 

________________________________________________________________________________

 

...The reduction in the representation of things make the viewer seem to be larger, at times almost gigantic-...Armin Hartenstein´s imaginative mountain ranges and rock faces absorb the thoughts of the viewer. Here too, it is precisely the diminuitiveness and the finely painted appearnace of the fir trees and lakes that render the surrounding landscapes all the more monumental in the imagination of the viewer. In their closed format, they are more concentrated in an insular way, yet they have a special effect in conjunction with their rough aspects, rather like fragments of thoughts that appear close and distant, or real and unreal at the same time. To immerse oneself in the dephts of such miniature mountain landscapes, which has sprung from the imagination of the artist, means to react compliantly, as a dreamer, to the things one has seen.

 

Heike van den Valentyn: The Truth of a Story is only ever what the Listener is prepared to believe

excerpt from the catalogue: LARGER THAN LIFE – STRANGER THAN FICTION

11.Triennale Kleinplastik Fellbach

 

"Handtellergroße Gebirge" , von Magdalena Kröner

 

Der 1968 geborene Künstler Armin Hartenstein, der bei Fritz Schwegler an der Düsseldorfer Kunstakademie studierte, entwickelt in der Gruppe der„Mes Amis de Emmanuel Bove“ modellhaft wirkende Objekte, die Malerei und abstrakte dreidimensionale Materialfragmente miteinander verbinden.Hartenstein hat die Dimension seiner Stücke, deren ungewöhnlicher Name in Anlehnung an den ersten, 1924 erschienenen Roman Mes Amis des französischen Schriftstellers Emmanuel Bove enstanden ist, über die Jahre verringert. Mittlerweile sind die einzelnen Elemente auf eine Größe zwischen 10 und 30 Zentimeter geschrumpft- wobei die Präzision des malerisch ausgeführten Teils der Objekte zugenommen hat.

In früheren Installationen wie HONDA (2002) verschob Armin Hartenstein die Grenzen zwischen Natur und Kultur ins Surreale, indem er eine ganze Ansammlung heimischer und exotischer Topfpflanzen in einen Kleinwagen presste, bis hinter den Scheiben im Wageninneren eine dschungelähnliche Dichte und ein scheinbar unkontrolliertes Wuchern zu sehen war. In Arbeiten wie Kleine Wolke (2001) oder Vulkaninsel (2000) widmete er sich bereits malerischen Modellen fiktiver Landschaften, präsentiert als minutiöse topografische Studien in wissenschaftlich anmutenden Ausschnitten.

In seiner jüngsten Reihe der „Mes Amis de Emmanuel Bove“ wird die präzise illusionistische Räumlickeit der malerisch erzeugten Vulkankrater, Felsformationen, der tiefen Täler und Schluchten, der saftigen Alpenwiesen und schroffen Gebirgsketten kontrastiert durch abgebrochene und ausgefranste Elemente aus Holz oder Karton, die lose an ihre Ränder angefügt sind. Diese zunächst fremdartig und unverbundenen Elemente komplettieren tatsächlich die Objekte und erzeugen im Zusammenspiel ein komplexes bildnerisches Gesamtgefüge, in dem unterschiedliche Vorstellungen von Landschaft aufeinanderprallen oder sich überraschend zusammenfügen.

So lassen sich in dem Objekt „Mes Amis de Emmanuel Bove XLI“(Berchtesgaden) auf einem Holzrand scheinbar ein paar winzige Tannen erkennen, die sich aber bei näherem Hinsehen doch nur als feine Holzstrünke erweisen, die zufällig an der Abrisskante stehen geblieben sind. Dieser Einbruch des Abstrakten in die präzise ausgeführten und sorgsam umrissenen Bildgefüge erweitert in jedem Einzelstück die Möglichkeiten des Dargestellten auf unvorhergesehene Weise.

Der Einschnitt in die Homogenität und Geschlossenheit des Motives verstärkt sowohl die Präsenz des Bildes als auch die plastische Qualität des Objektes.Die auf Teilen des unbehandelten Holzes mit Grafit aufgebrachten Zeichnungen und Landschaftsdarstellungen erweitern die in Öl ausgeführten Topographien. In anderen Objekten öffnet ein fotografisches Fragment die malerisch entworfene Szenerie in eine weitere Dimension. So verdichtet Armin Hartenstein jedes seiner Objekte zu einer Landschaftsphantasmagorie, deren monumentale Anmutung die Winzigkeit der Ausführung kontrastiert.Es bleibt offen, in welchem Maße diese Arbeiten durchgeplant sind, in denen zwei so unterschiedliche Organisationssysteme aufeinandertreffen – die zufällig herausgebrochene, fragmetarische Form des rohen, unbehandelten Materials und die Perfektion der sorgsam malerisch bearbeiteten Fläche.

In ihrer in sich widersprüchliche Abgeschlossenheit heben sich die „Mes Amis de Emmanuel Bove“ von der Glätte des White Cube ab und behaupten sich in einer gleichermaßen grandiosen wie winzigen Geste.

Textauszug aus: LARGER THAN LIFE – STRANGER THAN FICTION

11. Triennale Kleinplastik ,Fellbach 2010; kuratiert von Ulrike Groos und Heike van den Valentyn. Alte Kelter, Fellbach; www. Triennale.de

ARMIN HARTENSTEIN________PALM-SIZED MOUNTAINS________Magdalena Kröner

 

The artist Armin Hartenstein(b.1968),who studied under Fritz Schwegler at

the Düsseldorf Art Academy, has developed a series of model-like objects in the group

of sculptures entitled „Mes Amis de Emmanuel Bove“ that combines painting and

abstract, three-dimensional fragments of material.

Over the course of time, Hartenstein has drastically reduced the dimensions of his

works, which bear the unusual collective title based on MES AMIS,

the first novel by the french writer Emmanuel Bove, published in 1924.

In the interim, the individual elements have shrunk to sizes between ten and thirty

centimetres, whereby the precision of the painted section of the objects has

increased.

In early installations, such as HONDA(2002) Hartenstein shifted the boundaries between

nature and culture into the surreal realm, by cramming a whole collection of

indigenous and exotic pot plants into a small car, until all that could be seen behind

the windows, inside the car, was a junglelike morass and a seemingly rank

proliferation of vegetation. In works such as KLEINE WOLKE(2001) or VULKANINSEL(1999),

he had already devoted himself to painterly models of fictional landscapes, presented

as minute topographical studies in quasi-scientific cross sections.

In his most recent series of "Mes Amis de Emmanuel Bove", he contrasts the precise

spaciality of painted volcanic craters, rock formations, deep valleys and gorges,

luscious alpine meadows, and jagged mountain ridges with broken and frayed elements,

made from wood or cardboard, and loosely attached by their edges. These initially

alien and apparently disconnected elements actually, in which different ideas of

landscape collide or become conjoined in a surprising manner.

In this way , it is apparently possible to recognise a few minute fir trees on a

wooden edging of the object „Mes Amis de Emmanuel Bove XLI(Berchtesgaden)“, but upon

closer inspection, they are revealed as fine wooden stems that have accidentally come

to rest on the torn edge.This intrusion on the part of the abstract into the

meticulously implemented and carefully outlined pictorial ensemble extends the

potential of the representation in each individual piece in an unforeseen way. The

incursion into the homogeneity and overall cohesion of the motif strengthens both the

presence of the painting as well as the sculptural quality of the object.

The illustrations and representations of landscape, drawn on parts of the untreated

wood using graphite, extend the topographies carried out in oils. In other objects, a

photographic fragment adds a further dimension to the scenery suggested in the

painterly design. In this way, Hartenstein condenses each one of his objects into a

landscape phantasmagoria, the seemingly monumental scale of which contrasts starkly

with it miniature dimensions. It remains a matter of speculation as to the extent to

which these works are planned, in view of the conjunction of two fundamentally

different systems of organization, i.e. the accidental protruding, fragmentary form of

the rough, untreated material, and the perfection of the carefully painted surface.

In their contradictory insularity, "Mes Amis de Emmanuel Bove" stand out from White

Cube slickness and assert themselves with an equally grandiose and yet miniscule

gesture.

 

Text zu "Mes Amis de Emmanuel Bove" und „A Second Tale of the Ragged Mountains“______

Ausstellung in Changdong Int.ArtStudios, Museum of Contemporary Art Korea, Seoul 2010__

Bernd Ruzicka

 

Armin Hartensteins „A Second Tale of the Ragged Mountains“ ist eine Installation in den Räumen des National Art Studio Changdong, und entstand während des dreimonatigen Aufenthaltes anlässlich der Ausstellung "Archives" . In dieser Skulptur-Malerei-Installation fliessen verschiedene und oft sehr gegensätzliche Bewegungen des Künstlers zusammen. Eine dieser Bewegungen besteht aus einer grundsätzlichen strukturellen Umwertung, die der Künstler vornimmt: So wird etwas, ein Gegenstand, ein Brett, ein Stück Abfall, wie beispielsweise ein Plastiksplitter ,zum Ausgangspunkt von etwas unvermutet Neuem, zum Initial eines Tuns, eines Fühlens, einer Geste oder einer Erzählung. Die provokante Offenheit, mit der Armin Hartenstein solche Fundobjekte in sein Werk aufnimmt, ist ein Produkt solcher von ihm gesetzten Verschiebungen und Neubewertungen. Sie werden von einer jegliche künstlerische Auseinandersetzung vorgehenden Bereitschaft getragen: nämlich sich, ähnlich wie zu einer Reise ins Fremde, dem Ungewissen auszusetzen. So scheint ein den Ausstellungsraum beherrschender und wie ein Massiv durchdringender Berg als das in Material geschichtetes und aufgefaltetes Echo jener Geste des einfachen Aufhebens zu sein. Ein Aufheben, eine Neugier, die mit ihrer Stimme etwas aus dem stummen Gefüge der verworfenen Dinge heraus wieder mit Bedeutung versah und nun den Betrachter zu einem gewaltigen, wie aus dem Nichts auftauchenden, sich selbst gegenüber beunruhigend gleichgültigen und fremden Berg führt.

Schaut man genau auf die Gegenständlichkeit in den Werken des Künstlers und folgt man den unzähligen Spuren, dem sichtbaren Verlauf der Arbeit darin, ist es einem, als wollte man den Künstler sagen hören: Nicht ich habe jenen Splitter gefunden und aufgehoben, sondern er mich.

Dieser „Berg“ ist umfasst von 7 kleinformatigen Bildobjekten.

Die Gruppe der „Mes Amis de Emmanuel Bove“ ist eine Reihe ausschließlich kleiner Arbeiten. In ihren ungewöhnlichen Formaten präsentieren die zwischen 10 und 30 cm breiten Einzelstücke unterschiedliche Ansichten von Landschaften und Gebirgsverläufen. Die minutiös und detailliert ausgearbeiteten Darstellungen öffnen den Blick auf weit sich ausdehnende Landschaften, in denen die Verläufe sanfter Hügelketten von karg und schroff aufsteigenden Gesteinsketten durchbrochen werden. Unzählige kraterförmige Einschnitte bilden tiefe Schluchten und Dunkle Abgründe. Aufsichten bizarr hervortretender Kammlinien einzelner Berge, steile Felswände, Klippen und Gesteinsmassive führen den Blick zu scheinbar entlegenen Gebirgszügen in schwindelerregender Nähe und perspektivischer Ferne. Sie zeigen das Bild einer von Erosionen erfassten, sich im ständigen Wandel befindlichen und von Verwerfungen gezeichneten Landschaft.

Die Bilder entsprechen dabei kleinen Bildobjekten, die aus unterschiedlichem Material wie dünnem Holz für Modellflugzeuge, Pappe oder Karton bestehen. Während die in Öl gehaltenen Motive über den farblichen Auftrag den Eindruck einer geschlossenen und homogenen Bildoberfläche vermitteln, tritt an den Rändern und den Einschnitten, der mit Graphit auf Holz gearbeiteten Landschaften, das teils spröde, rissige und unbehandelte Material offen zu Tage. An diesen Stellen wirkt das Motiv ausgefranst, fragmentiert und zerlöchert, Farbschichten scheinen weggerissen, verwischt und abgeplatzt. Die Ränder des Bildträgers sind teils abgesplittert oder zeigen abgerissene Kanten. Hier verbindet sich im durchaus minimalistischen Sinn das aufgetragene Bild mit der Materialität des Gegenstandes zu einer Art Bildobjekt. Es nimmt formal die Eigenheiten der auf stetige

Verwandlung hin angelegten semantischen Bezüge der Bilder auf und wiederholt sie gleichsam am Material selbst.

Die Bilder entsprechen keinen vorgefundenen Abbildungen tatsächlicher Gesteins- und Gebirgsverläufe. Auch sind sie keine Wiedergaben oder Miniaturen tatsächlicher Landschaften. Sie verweisen weder auf eine „äußere“ Realität, noch bemühen sie den Kanon romantischer oder symbolistisch verklärender Naturdarstellung. Die „mes amis de Emmanuel Bove“ entspringen einer „inneren“ Betrachtung, sie visualisieren bildhaft erscheinende Vorstellungsprozesse des Künstlers, welche die Entstehung seiner Arbeit begleiten.

In diesem Sinn kann man in den Bildobjekten, obgleich sie ein vertrautes und bekanntes Motiv zum Anlass nehmen, eine Transformation der Vorstellungsthematik sehen, in der die Übertragung des Vorstellungszusammenhangs das Motiv, der von Erosionen geformten vulkanischen Landschaft, in einem nur funktionellen Sinn für sich beansprucht. Als zunächst „leeres“ und vorgewusstes Schema einer „Gebirgslandschaft“ erlaubt dieses quasi-visuelle Eindrücke, in tatsächlich Sichtbares zu überführen. Die erlebte Nähe und Ferne zum Vorstellungsbild wird in ein topografisches Gefüge übertragen und bestimmt in Analogie dergestalt Größe und Form der gezeichneten oder gemalten Bildobjekte. Die Spitze eines Berges, der Verlauf eines Flusses, der Schatten einer Felswand wird „sichtbar“, doch die entstehende und ausgearbeitete Ähnlichkeit zu Aspekten realer Landschaft ist modellhaft und künstlich.

 

Dem Künstler dient dieses Wissen um die konstruktiven Elemente des Modellhaften in zweierlei Hinsicht. Indem er schematisch das Modell „Landschaft“ benutzt, kann er das heterogene Geflecht aus Beobachtungen und die Totalität seiner bildhaften Eindrücke differenzieren und Teile seiner Vorstellung einigen signifikanten Punkten von „Landschaft“ zuordnen und übersetzten. Er kann so nicht vorhandene Landschaften entstehen lassen, sie sozusagen „erfinden“ und herstellen. Und diese Herstellung ist nicht nur bloße Projektion oder passives Abbild, sie verkörpert auch ein Wissen und eine tatsächliche Erfahrung über das Objekt, das ihm hierdurch eine Fülle ganz spezifischer Interpretationen und Abwandlungen zur Verfügung stellt, mit denen er auch die Instrumente seiner Beobachtung selbst wieder verfeinert.

Die „Mes Amis de Emmanuel Bove“ sind nicht weiter reduzierbare Bausteine im Vorstellungskontext des Künstlers. In Gestalt und Ausdehnung gleichen sie Elementen (s)einer inneren Anschauung, eines einfachen (Bild-)Gedankens, der in Wirklichkeit übersetzt wird. Will man diesen verstehen, muss man seinen eigenen Vorstellungsbildern nachgehen und den assoziativen Anknüpfungen folgen, welche die Bilder bereitstellen. Schnell wird man „sehen“, dass hier von einem Punkt aus geschaut wird, der in keiner festen Relation mehr zum Bild steht, der sowohl im inneren wie auch im äußeren Raum der dargestellten Bilder situiert ist. Ein Punkt, von dem aus gesehen alles zur gleichen Zeit nah und fern ist.

 

Text: Bernd Ruzicska (GALERIE RUZICSKA///WEISS,Düsseldorf)_______________________________